Zur Rose und Krone (1973, The Rose and Crown)

geschrieben von John B. Priestley

In diesem Stück, von dem TATIS, der damaligen Gemeindezeitung, in seiner letzten Ausgabe berichtet: „…es war ein Hochgenuss den Laienspielern zuzusehen“, geht es letztlich um die Aussage : „Wenn das Leben eine Rose ist, dann ist der Tod die Krone.“ Heinz Pracht tritt mit einer extra für ihn dazugeschriebenen Rolle der Gruppe bei und bereicherte seither ununterbrochen in unterschiedlichsten Rollen unsere Aufführungen.

Ensemble und weitere Aktive

Regie Ernst H. Döring
Schauspiel Wilfried Büscher
Christina Hiekel
Sabine Krause
Heinz Pracht
Karl-Heinz Tschichholz
Rainer Tschichholz
Brigitte Uzarek (geb. Lutz)
Peter Walczak
Souffleur Marita Walczak (geb. Schäfer)
Maske Ernst H. Döring
Marita Walczak (geb. Schäfer)
Beleuchtung, Ton Detlef Behneke
Uli Fluks
Kulissenmalerei Hans-Dieter "Jonny" Mangold
Bühnenbild Ernst H. Döring

Fotografische Erinnerungen

Zur Rose und Krone

John B. Priestley

Geboren am 13. September 1894 in Bradford. Englischer Schriftsteller und Dramatiker. In seinen Arbeiten stellt er das Alltagsleben realistisch und teils tragisch dar.