Immer Ärger mit den Männern (2001)

Zwei lustige Stücke geschrieben von Helmut Grömmer und Günter Quabus

Kennen Sie das auch? Männer machen nie was ihnen gesagt wird, sind immer eigensinnig und bockig. Und ein bisschen Unkonventionalität hat noch keinem geschadet, glauben die! Zu diesem Thema bekommen Sie gleich zwei Beispiele zu sehen:

In Männer im Schrank, von Helmut Grömmer, erwacht ein altes Erbstück zum Leben – wer sich nicht alles hinter einer alten Schranktür verstecken kann. So wird der Schrank zum Asyl für einen gefährdeten Ehemann. Natürlich bietet das Möbelstück ein hervorragendes Versteck für den freundlichen Herrn Nachbarn und auch für ein übereifriges Reporter-Preisverleiher-Duo ist noch genügend Platz. Bei soviel unerwünschtem männlichen Besuch darf der eigene, jetzt schon sehr eifersüchtige Verlobte sicherlich nicht fehlen!

Dass in Die Leiche ist nicht totzukriegen, von Günter Quabus, die Leiche männlich ist, braucht schon fast nicht mehr erwähnt zu werden. Denn dieser liebenswürdige, wenn auch recht eigensinnige ältere Mitbürger hat solch ein Lampenfieber vor dem Tod, dass er sowohl seiner Enkelin als auch ihrem Verlobten schwere Kopfschmerzen bereitet. Geht es der einen eher darum, ob er denn wohl in den Himmel komme, ist dem anderen das finanzielle viel wichtiger. Schließlich will sich auch noch die zukünfitge Witwe einmischen und auch sonst gibt es jede Menge Überraschungen …

Ensemble und weitere Aktive

Regie Björn J. Döring
Schauspiel Masijar Alavi
Peter Conrad
Björn J. Döring
Julia Hertel
Werner Johanus
Martin Möbius
Cornelia Schulz
Karl-Heinz Tschichholz
Peter Walczak
Ina Walczak
Souffleur Cornelia Schulz
Ina Walczak
Maske Ernst H. Döring
Marita Walczak (geb. Schäfer)
Kostüme Ursula Dyhring
Technik Jonathan Kaebe
Immanuel Thoms
Holger Tschichholz
Titelgrafik Hans-Dieter "Jonny" Mangold
Internetauftritt Björn J. Döring

Fotografische Erinnerungen

Immer Ärger mit den Männern

Weitere Artikel zu Immer Ärger mit den Männern