Der wahre Jakob (1996)

Ein Schwank geschrieben von Franz Arnold und Ernst Bach

Unser 25-jähriges (!!) Jubiläum haben wir natürlich entsprechen gefeiert. So war unser Stück auch etwas ganz besonderes: Einen Schwank in drei Akten mit dem Titel Der wahre Jakob. Stellen Sie sich vor, zwei Abgesandte des Pleißenbacher Sittlichkeitsvereins reisen zu einem Kongress ins „sündige“ Berlin zur Zeit nach der Jahrhundertwende. Was kann da alles passieren, was eigentlich nicht geschehen dürfte! Ein Dinner mit einer Tänzerin vom Varieté oder ein Besuch in einem merkwürdigen „Etablissement“? Und wenn das daheim in Pleißenbach herauskommt, was dann…? Aber die faszinierten Zuschauer durften sich überraschen lassen, wie Reisen doch bildet und wie der Titelheld die Situation nach seiner Rückkehr meistert.

Ensemble und weitere Aktive

Regie Ernst H. Döring
Schauspiel Oliver Borchert
Peter Conrad
Thomas J. Dyhring
Björn J. Döring
Sonja Eszkuche
Carola Hellwig
Julia Hertel
Werner Johanus
Ina Kratzheller (geb. Hertel)
Heinz Pracht
Jessica Pracht
Michael Sieckendieck
Karl-Heinz Tschichholz
Marita Walczak (geb. Schäfer)
Souffleur Oliver Borchert
Marita Walczak (geb. Schäfer)
Maske Ernst H. Döring
Marita Walczak (geb. Schäfer)
Kostüme Ursula Dyhring
Beleuchtung, Ton Björn J. Döring
Peter Walczak
Titelgrafik Hans-Dieter "Jonny" Mangold
Bühnenbild Ernst H. Döring
Hinter der Bühne Erwin Kratzheller

Fotografische Erinnerungen

Der wahre Jakob

Franz Arnold und Ernst Bach

Ernst Bach

Der 1876 im böhmischen Eger geborene Bach kam 1903 nach Anfängerjahren am Wiener Raimund-Theater nach Berlin. Am Residenztheater, später am Lustspielhaus, spielte er Bonvivant- und Liebhaberrollen in französischen Komödien und sammelte erste Erfahrungen als Regisseur. Als 1909 Franz Arnold ans Lustspielhaus engagiert wird, beginnt eine fruchtbare Zusammenarbeit als Autorenteam. Der erste große Erfolg ist "Die spanische Fliege" (1913). Beide brillieren in ihren eigenen Stücken weiterhin auch als Schauspieler. Nach dem 1. Weltkrieg geht Bach als Direktor ans Münchner Volkstheater. Die gemeinsamen Stücke, die praktischerweise gleich in München und in Berlin aufgeführt werden, entstehen fortan in Klausuren am Starnberger See oder in Garmisch-Partenkirchen. Am 1. November 1929 stirbt Bach.

Franz Arnold

Der 1878 in Znin bei Bromberg geborene Arnold begann seine Bühnenlaufbahn als Schauspieler im jugendlichen Alter von 19 Jahren in Eberswalde. Nach Stationen in der Provinz kam er 1907 nach Berlin, wo er am Friedrich-Wilhelm-städtischen Theater als Komiker die Herzen seines Publikums eroberte. Schwank und Lustspiel bestimmten das Repertoire des Lustspielhauses an der Friedrichstraße. Dort lernte Arnold den Schauspieler, Regisseur und Schwankautor Ernst Bach kennen. Nach dem Weggang Bachs widmete sich Arnold den weiterhin gemeinsam geschriebenen Stücken an verschiedenen Berliner Theatern. Seit 1920 folgte Stück auf Stück. Nach 1933 emigrierte Arnold nach England, wo er 1960 starb.