Lügen haben junge Beine (2013, Caught in the net – Run for your wife again)

Eine Farce geschrieben von Ray Cooney - Ins Deutsche übertragen von Horst Willems

Der Berliner Taxifahrer Jörg Schmidt führt ein ausgeklügeltes Doppelleben: Während zu Hause in Siemensstadt seine Frau Anja und die gemeinsame Tochter Vicky auf ihn warten, spielt er in Falkensee, bei seiner zweiten Frau Barbara und dem gemeinsamen Sohn Dennis, den treu sorgenden Familienvater.

Das Unheil nimmt seinen Lauf, als sich Vicky und Dennis in einem Internet-Chat kennen lernen und Vicky ihre neue Bekanntschaft zu sich nach Hause einlädt. Bei seinen verzweifelten Versuchen das Treffen zu verhindern, verstrickt sich Herr Schmidt in immer weiteren Widersprüchen. Sein (Berliner) Untermieter Steffen Gartner muss ihn dabei unterstützen und gerät dabei selbst in die Schusslinie von Mutter und Tochter, die zunehmend an seinem Verstand zweifeln. Doch plötzlich stehen sich Dennis und Jörg in der (falschen) Wohnung gegenüber...

Auch in diesem Jahr hat die Trinitatis-Theatergruppe wieder ein Feuerwerk der guten Laune inszeniert. Erleben Sie, wie die Situation für Jörg immer auswegloser wird, und seien Sie gespannt, ob das Geheimnis von seinen Frauen gelüftet wird...

Ensemble und weitere Aktive

Regie
Schauspiel
Souffleur
Maske
Kostüme
Skript
Beleuchtung, Ton
Titelgrafik
Bühnenbild
Hinter der Bühne
Catering-Service
Requisite
Internetauftritt

Fotogalerie

Lügen haben junge Beine

2013-014 2013-012 2013-011 2013-009 2013-008 2013-007 2013-006 2013-005 2013-004 2013-003 2013-002 2013-001

Ray Cooney - Ins Deutsche übertragen von Horst Willems

Ray Cooney, geboren am 30. Mai 1932 in London, ist einer der erfolgreichsten Komödienautoren unserer Zeit. Cooney, der in London zwischenzeitlich selbst ein Theater leitete, schreibt seine Farcen und Lustspiele aus seiner Erfahrung als Schauspieler und als Regisseur heraus: Mit akribischer, ja mathematischer Genauigkeit kann Cooney absurd erscheinende, aber mit zwingender Logik ablaufende bürgerliche Katastrophen konstruieren, die im atemberaubenden Tempo über die Bühne jagen und die Bühnenfiguren von einer Katastrophe in die nächste, von einer Notlüge in die nächste treiben. Komischer, nervenaufreibender, verrückter sind Komödien selten gewesen. Und erfolgreicher ebenso selten - denn Cooneys Farcen laufen im deutschsprachigen Theater phantastisch - und das Publikum amüsiert sich "wie Bolle".

(aus: VVB Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH)