Das tödliche Tagebuch (1997, A Touch of Murder)

Thriller geschrieben von Francis Durbrigde

Kann man mit einem Tagebuch töten? - Mit Sicherheit nicht, werden Sie jetzt antworten. Aber das, was in einem Tagebuch aufgezeichnet ist, insbesondere wenn der Verfasser viele Leute kennt und viel in der Welt herumkommt, kann schon tödliche Wirkung haben. Das meint auch Francis Durbridge, und wer sich noch an Das Halstuch oder Melissa erinnert, wird dies gern glauben. Die Trinitatis-Theatergruppe glaubte es auch, als sie dieses Stück auswählte.

Was Sie damals erwartete: Das gepflegte Heim eines erfolgreichen englischen Romanschriftstellers (Golfspieler), in Scheidung lebend, mit einer gerade noch minderjährigen Tochter. Er ist dabei seine Memoiren zu schreiben, statt an den nächsten Bestseller zu denken. - Allein schon Stoff genug für ein Boulevardstück! Er war gerade im Ausland, seine Noch-Ehefrau auch. Beide wurden dabei beobachtet, aber von wem? Scotland Yard vielleicht - aber da kann man so seine Zweifel haben. Und warum wurden sie beobachtet? Bis die Zuschauer das herausbekamen, war die Pause längst vorbei. Und dann passiert ab und zu mal ein Mord – auf offener Bühne, aber natürlich ganz vorsichtig, damit die Zuschauer in den ersten Reihen keine Blutspritzer auf die Kleidung bekommen. In der Pause wurde schon eifrig gewettet, ob die Sekretärin, der Golflehrer oder der Kunsthändler der Drahtzieher ist.

Ensemble und weitere Aktive

Regie
Schauspiel
Souffleur
Maske
Kostüme
Beleuchtung, Ton
Titelgrafik
Bühnenbild
Hinter der Bühne

Fotogalerie

Weitere Artikel zu Das tödliche Tagebuch